jachniDas heutige Gericht wird ihre Küche herrlich duften lassen. Der Grund: die Zimtstange, die dem Gericht seinen besonderen Geschmack verleiht. Es lässt sich ausserdem hervorragend zu einem Püree verarbeiten, besonders wenn man die Kartoffeln mal zu lange kocht, was ja jedem mal passieren kann! Ich persönlich zerquetsche oft die Kartoffeln mit meiner Gabel, mische sie mit der schönen Soße und esse das Püree mit Feta Käse, der genial dazu passt. Und so kann man es kochen:

Kartoffeln Jachni (für 2 Leute als Hauptgericht)

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 250 gr Passierte Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 2cm lange Zimtstange
  • 3 EL Olivenöl*
  • Salz, Pfeffer
  • Optional: Feta zum servieren

Die Kartoffeln schälen und in etwa 3-4 cm große Stücke schneiden. Die Zwiebel würfeln. Einen Topf auswählen, in den die Kartoffeln in einer Schicht hinein passen. Das Olivenöl* erhitzen, und bei mittlerer Hitze die Zwiebeln kurz darin braten. Die Kartoffeln dazu geben. Die passierte Tomaten dazu giessen, und so viel Wasser in den Topf geben, dass die Kartoffeln gerade so bedeckt sind. Die Zimtstange und das Lorbeerblatt hinzufügen, salzen und pfeffern. Zum kochen bringen und köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Nach Bedarf mehr Wasser dazu geben,  d.h. wenn die Soße zu stark reduziert ist und die Kartoffeln noch hart sind. Man sollte das Essen nicht umrühren! Wenn die Kartoffeln gar sind (das kann bis zu einer Stunde dauern für sehr feste Kartoffeln), wird die Soße reduziert sein, und die Kartoffeln werden auf der Zunge zergehen. Wenn sie Feta Käse mögen, können sie ihn auf die Kartoffeln zerbröseln. Guten Appetit!

4 Gedanken zu „Kartoffeln „Jachni“

  1. Oh, das klingt lecker. Ich werde da gerne probieren. Vielleicht nehme ich noch Zucchini zu den Kartoffeln dazu, ich habe mal gehört, dass die Griechen Zucchini auch mit so einer Tomatensauce essen, aber probiert habe ich das noch nicht. Danke für das Rezept. Ein toller BLog ist das und ich bin froh, dass ich ihn heute gefunden habe! Liebe Grüße, Tonia (Backen macht froh)

    • Hallo Tonia! Tatsächlich gibt es ein Rezept mit Kartoffeln und Zucchini – da würde ich aber keinen Zimt rein tun, sondern Petersilie und Minze! Frühlingszwiebeln passen auch gut dazu. Ich habe vor dieses Rezept nächste oder übernächste Woche hier im Blog zu veröffentlichen.

      • Na das passt ja perfekt. Dann schau ich mal, wie du das machst und koche es nach:) Ja stimmt, mit Zimt und Zucchini wäre das sicher etwas speziell:)

  2. Seit einem Besuch in Bangladesh vor vielen Jahren ist mir Zimt in herzhaften Speisen nicht mehr fremd. In Griechenland ist mir diese Kombi auch öfter begegnet. Dein Rezept wird meinem Herrn Schatz und Mittagskocher und mir sehr gut schmecken. Kommt auf die Nachkochliste…

Kommentar verfassen