lemonatoEin sehr einfaches und kinderfreundliches Gericht habe ich heute für euch: ein Rindfleisch dass im Topf so weich gekocht wird, dass es zerfällt, mit Kartoffeln die im Mund zergehen. In Griechenland macht man dieses Gericht mit Kalbfleisch, aber einfaches Rindfleisch geht auch fast genauso gut. Man muss ein gut durchwachsenes Stück Rinderbraten nehmen – je mehr Fett, desto mehr Geschmack kommt ins Essen! Für dieses Gericht verwende ich meinen 6 Liter Schnellkochtopf, da sonst das Rindfleisch viele Stunden lang gekocht werden müsste.

Rindfleisch Lemonato (macht 4 Portionen)

  • 1kg gut durchwachsener Rinderbraten
  • 1kg festkochende Kartoffeln
  • 4EL gutes Olivenöl
  • 1 Zitrone (oder eine halbe, wenn ihr nicht so viel Säure vertragt)
  • 1 Prise griechischer Oregano
  • 700-800mlGemüsebrühe (ersatzweise Wasser)
  • Salz, Pfeffer

Das Fleisch in 4-5 Stücke schneiden. Das Olivenöl* in einen Topf – am liebsten einen mittelgroßen Schnellkochtopf – erhitzen und das Fleisch darin wenden. Mit der Brühe oder dem Wasser übergiessen, salzen, pfeffern und zum kochen bringen. Im Schnellkochtopf koche ich das Fleisch auf der hohen Stufe etwa 2 Stunden lang. Im normalen Topf muss man das Fleisch bedeckt etwa 4 stunden kochen lassen.

Inzwischen die Kartoffeln schälen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Wenn das Fleisch gar gekocht ist, aus dem Topf herausnehmen und die Brühe zum kochen bringen. Die Kartoffeln dazu geben und in etwa 20 Minuten ohne Deckel weich kochen. Umrühren sollte man nur in den ersten Minuten, sonst zerfallen die Kartoffeln.

Am Ende die Zitrone auspressen und zusammen mit dem Oregano zu den Kartoffeln geben. Den Topf schwenken damit der Saft sich überall verteilt und vom Herd nehmen. Mit dem Fleisch und einen schönen griechischen Salat servieren!

Für kleine und große Kinder: Da auf diese Art und Weise beides die Kartoffeln und das Fleisch sehr weich werden, habe ich’s immer als Kind am liebsten gemocht, die Kartoffeln und das Fleisch mit meiner Gabel zu zerdrücken um ein Kartoffel-Fleisch Püree in meinem Teller herzustellen. Dazu hilft die Brühe, die im Topf übrig bleibt. Reichlich Brühe über das Essen geben, dann kann man alles zu einem geschmeidigen, zitronigen, leckeren Brei verarbeiten! Wenn ihr übrigens viel zu viel Soße habt, könnt ihr einen Reis darin kochen. Am liebsten nehme ich einen Parboiled Reis – den kann man perfekt einkochen und er wird nicht matschig, auch wenn man ihn mal etwas länger auf dem Herd vergisst. Etwa 1/3 des Brühvolumens Reis (zB 1 randvolle Tasse Reis in 3 Tassen Flüssigkeit) in die Brühe geben, zum kochen bringen, und köcheln lassen bis fast keine Flüssigkeit mehr im Topf ist. Der Reis wird die Brühe – und den ganzen Geschmack – aufnehmen, und Kinder werden ihn lieben! Den Kartoffel-Fleisch-Stampf und den eingekochten Reis liebe ich bis heute!N

Noch ein Tipp: Lemonato kann man auch mit Schweinefleisch oder Lammfleisch kochen. Einfach das Rindfleisch ersetzen, und weiter kochen. Viel Erfolg und guten Appetit!

Damit es nicht langweilig gibt: In Lemonato kann man auch gewürfelte Zwiebel verwenden. Die brät man zusammen mit dem Fleisch an, und im Laufe der Garzeit zerfällt sie und gibt sie dem Gericht eine süße Note. Manche mögen auch Knoblauch zu verwenden. Probiert ruhig diese Variationen und findet euer Lieblings-Lemonato! 




Kommentar verfassen