So mag ich meinen Kaffee am liebsten – ohne Kaimaki und mit einem Stück Feta auf Zwieback, genau so wie eine Oma ihn getrunken hat.

Der griechische Kaffee ist eine Genusssache. Grieche trinken Kaffee überhaupt langsam, und das macht natürlich auch Sinn wenn man einen frisch gekochten, 100 Grad heissen Kaffee direkt aus dem Topf bekommt, wie der Fall beim Griechischen Kaffee ist. Dazu kann man zum Beispiel die typischen griechischen „Löffelsüßigkeiten“ geniessen, die aus in Sirup gekochtem und eingelegtem Obst bestehen. Und obwohl traditionellerweise kleine Mengen in kleinen Tassen und kleinen Tellerchen genossen werden, gibt’s heutzutage die Variante des „doppelten“ griechischen Kaffees, der in eine Teetasse serviert wird. Weiterlesen


Ich habe, ganz ohne Übertreibung, Jahre darüber nachgedacht, wie ich in diesem Blog Chorta erkläre. Am Ende habe ich beschlossen, dass ich einfach beschreiben werde, was „Chorta“ bedeutet, obwohl ich mich längst nicht mit den verschiedenen Sorten auskenne.

Unter „Chorta“ versteht man unterschiedliche Sorten von grünem Blattgemüse, dass meistens wild wächst und dass man auf dem Land und auf den Bergen sammelt, wenn es die richtige Jahreszeit ist. Dieses Gemüse wird dann gekocht und als Salat mit Zitronensaft und Olivenöl angemacht verspeist. Weiterlesen

Dieses Essen ist die absolute Kindheitserinnerung! Im Sommer, im Urlaub in Griechenland gibt’s immer die Tavernen am Meer, wo die Kinder Pommes und frittierte Kalamariringe bestellen dürfen. Zumindest ich musste immer frittierte Kalamari bestellen, und meine Eltern haben mir das auch immer gegönnt, da ich ein Kind war das – anders als heute – schwierig war, was das Essen anging. Weiterlesen

Oktopus mit Cashewkernen und Wein-Sojasoße. Nicht traditionell, aber eine schmackhafte Variante. Die Oliven sind in Griechenland wichtiger Bestandteil der Ernährung und dürfen immer gegessen werden. In den Taramosalata (Fischroggenpaste) taucht man das traditionelle Brot (Lagana) ein.

Der Rosenmontag, der „saubere Montag“ (Kathara Deftera), wie er auf griechisch genannt wird, ist in Griechenland ein Feiertag, und der Tag an dem die Fastenzeit anfängt. An diesem Tag lässt man Drachen steigen und es ist üblich dass man eine große Mahlzeit mit der Familie zu sich nimmt, auf griechische Art und Weise: die Großfamilie am reichlich gedeckten Tisch, Wein und manchmal Musik, und zahlreiche Leckereien, die für die Fastenzeit typisch sind. Weiterlesen

Was für ein tolles Kinderspiel! Die Frau Fastenzeit aus Teig zu formen, ihre Schürze mit Nelken, Pfeffer und Kardamom zu verzieren, die Gewürzgläser der Mama zu plündern, sich schöne Muster für ihren Rock auszudenken, und vorsichtig die Füße zu zählen – es müssen nämlich genau sieben sein! Weiterlesen

Die griechische Fastenzeit fängt am Rosenmontag an. Damit sämtliche Fleischreste verspeist werden und man an Fleisch „tankt“, wird am Donnerstag der vorletzten Woche vor der Fastenzeit traditionellerweise viel Fleisch gegrillt und verspeist. Der Tag heisst „Tsiknopempti“, und an dem Tag, vor Allem am Abend, treffen sich Familien und Freunde zuhause oder in Tavernen und geniessen die Röstaromen, die gute Laune und natürlich das Fleisch in festlicher Atmosphäre. Weiterlesen

DSC_0002 (1)Es war ein schöner Ostersonntag! Und ganz besonders war er auch, weil mein Vater aus Griechenland bei uns zu Besuch war. Am Morgen durfte ich ganz in Ruhe frühstücken, mit heissem Kaffee wo ich meine selbst gemachten griechischen Oster-Kulurakia und mein weiches, luftiges Tsureki eingetaucht habe: Weiterlesen