Die griechische Fastenzeit fängt am Rosenmontag an. Damit sämtliche Fleischreste verspeist werden und man an Fleisch „tankt“, wird am Donnerstag der vorletzten Woche vor der Fastenzeit traditionellerweise viel Fleisch gegrillt und verspeist. Der Tag heisst „Tsiknopempti“, und an dem Tag, vor Allem am Abend, treffen sich Familien und Freunde zuhause oder in Tavernen und geniessen die Röstaromen, die gute Laune und natürlich das Fleisch in festlicher Atmosphäre. Weiterlesen

DSC_0002 (1)Es war ein schöner Ostersonntag! Und ganz besonders war er auch, weil mein Vater aus Griechenland bei uns zu Besuch war. Am Morgen durfte ich ganz in Ruhe frühstücken, mit heissem Kaffee wo ich meine selbst gemachten griechischen Oster-Kulurakia und mein weiches, luftiges Tsureki eingetaucht habe: Weiterlesen

spanakopita3In Griechenland war die Herstellung des Filo Teiges bis von ein Paar Jahrzehnten noch ein normales Ereignis im Tagesablauf der meisten Hausfrauen. Ein ‚Pita‘, also ein bedeckter, meist herzhafter Kuchen, der mit Filoteig zubereitet wird, gehörte, damals wie heute noch, regelmässig zum Familientisch. Der Pita wurde, genau wie das Brot, im großen Steinofen im Hof gebacken. Aus großen runden Backformen wurde er warm oder kalt gegessen. Der Filo, mit Olivenöl verfeinert, kross und knusprig gebacken, hat die Mutter oder die Großmutter nicht im Laden gekauft, sondern aus Mehl, Olivenöl, Essig, Salz und Wasser mit Hilfe eines langen, dünnen, zylindrischen Nudelholzes hergestellt. Weiterlesen

ladera

Links: gefüllte Paprikas und Tomaten, oder ‚Jemissta‘. Rechts: Bohnen ‚ladera‘. Beides am besten mit Feta zu geniessen.

Jedes mal wo ich nach Griechenland komme, bin ich vom Essen besessen. Ich gehe fast täglich zu Bäckereien und Konditoreien, um so viel wie möglich von den altbekannten Süßigkeiten und Backwaren wieder zu kosten. Ich lass mir Souvlaki, Gyros und Kebab liefern, ich gehe zu den Cafes und trinke kalten Kaffee – Cappuccino Fredo, Frappe, oder sogar Kaffee mit Kalter Schokolade. Und natürlich bestelle ich bei meiner Mutter meine Lieblingsgerichte, und bei meinem Papa gegrilltes Fleisch und Fisch. Weiterlesen

IMG_0510In den verschiedenen Vierteln Athens findet einmal die Woche der Wochenmarkt, auf griechisch ‚Laiki‘ genannt, statt. Dafür wird in der Regel eine Strasse gesperrt, was für ein vorläufiges Verkehrschaos sorgt! Im ‚Laiki‘ kann man hauptsächlich Obst und Gemüse direkt vom Bauer kaufen. Aber auch Trockenobst, Hülsenfrüchte, Fisch, billige Haushaltsartikeln und Kleidung werden dort üblicherweise verkauft. Jeden Freitag ist der Wochenmarkt in meiner (ehemaligen) Nachbarschaft, wo ich immer noch übernachte wenn ich meine Eltern besuche. Diese Woche habe ich ein Paar Fotos für euch gemacht, damit ihr auch sieht, wie es so bei uns ist! Weiterlesen

Brotblogger-baeckerÜber die Aktion ‚Blogger für Backen mit Zeit und Geschmack‘ können Sie hier lesen.

In meiner ersten Schwangerschaft bin ich irgendwann im Krankenhaus gelandet, wo ich Diabetikerkost bekommen habe, wegen Verdacht auf Schwangerschaftsdiabetes. Das komische an der Geschichte war, dass ich fast ausschliesslich nach dem Frühstück hohen Blutzucker hatte – nach dem ‚Diabetikerfrühstück‘ mit Vollkornbrötchen und Diabetikermarmelade.

Weiterlesen