Sfuggato ist ein typisches Essen von der Insel Lesvos, dass sich sehr als Hauptspeise, Picknicksnack oder Beilage eignet. Es lässt sich warm oder kalt, sogar aus dem Kühlschrank geniessen, ist wunderbar aromatisch und schmeckt nach Sommer. Ursprünglich wurde es mit dem lokalen Käse aus Mytilini (der Hauptstadt von Lesvos), der „Ladotyri“ (wortwörtlich: Ölkäse) heisst, zubereitet. Ladotyri ist so etwas wie ein Feta Käse, wird aber in Öl gelagert. Ich nehme dafür einfach einen guten Feta und das Ergebnis lässt nie enttäuschen.  Weiterlesen


Ich habe, ganz ohne Übertreibung, Jahre darüber nachgedacht, wie ich in diesem Blog Chorta erkläre. Am Ende habe ich beschlossen, dass ich einfach beschreiben werde, was „Chorta“ bedeutet, obwohl ich mich längst nicht mit den verschiedenen Sorten auskenne.

Unter „Chorta“ versteht man unterschiedliche Sorten von grünem Blattgemüse, dass meistens wild wächst und dass man auf dem Land und auf den Bergen sammelt, wenn es die richtige Jahreszeit ist. Dieses Gemüse wird dann gekocht und als Salat mit Zitronensaft und Olivenöl angemacht verspeist. Weiterlesen

In Griechenland wird vor Ostern viel gekocht und gebacken: Tsourekia, Kulurakia, Eier, ganze Lämmer, große Töpfe Ostersuppe mit den Lamminnereien… Das kommt wahrscheinlich daher, dass man früher für die Großfamilie gekocht und gebacken hat. Meine Mama erzählt immer wieder, wie ihre Mutter vor Ostern viele Tsurekia gebacken hat, die wunderbar geduftet haben, und die die Kinder nicht essen durften. Sie hat immer vielen Verwandten und Freunden Tsourekia geschenkt, bis am ende ein einziger Zopf für den eigenen Haushalt übrig blieb. Das klingt bei meiner Mutter sehr nach Kindheitstrauma! Weiterlesen


Der Schwarzaugenbohnensalat ist eine in Griechenland sehr gewöhnliche Speise, die ich als Kind immer nicht mal probieren wollte. Was soll dann bei gekochten Bohnen, ohne Soße, so interessant sein? Aber durch meine kulinarische Reise in die griechische Fastenzeit konnte ich glücklicherweise feststellen, wie toll so ein Salat sein kann, wenn man seine Lieblingszutaten dazu verwendet. In meinem Fall ist die Zauberzutat gegrillte und enthäutete Paprika! Deswegen ist das heutige Rezept eher eine Richtlinie und kein richtiges Rezept. Jede/r kann sich den Salat nach Lust und Laune gestalten. Weiterlesen

Am 25. März gibt’s in Griechenland zweierlei Feste: die Orthodoxe Kirche feiert die Verkündigung der Gottesmutter, und der Tag ist auch ein staatlicher Feiertag, an dem Griechenland die Revolution feiert, die das Land aus dem Osmanischen Reich eventuell befreit hat.  Da dieser Tag immer in der Fastenzeit fällt, aber von großer Bedeutung für die Kirche ist, ändern sich die Regeln der Fastenzeit. Man darf nämlich Öl und Fisch verspeisen, und weit und breit in allen griechischen Haushalten wird an diesem Tag ausgebackener Kabeljau mit Knoblauchpaste zubereitet. Weiterlesen

Die griechische Fastenzeit fängt am Rosenmontag an. Damit sämtliche Fleischreste verspeist werden und man an Fleisch „tankt“, wird am Donnerstag der vorletzten Woche vor der Fastenzeit traditionellerweise viel Fleisch gegrillt und verspeist. Der Tag heisst „Tsiknopempti“, und an dem Tag, vor Allem am Abend, treffen sich Familien und Freunde zuhause oder in Tavernen und geniessen die Röstaromen, die gute Laune und natürlich das Fleisch in festlicher Atmosphäre. Weiterlesen

kulurakia-vaniliasKulurakia ist auf Griechisch der Allgemeine Term für trocknes, nicht zu süßes Gebäck, dass man als Snack geniesst oder zum Kaffee serviert. Es gibt unzählige Sorten von Kulurakia, wie die Osterplätzchen die ich von ein Paar Wochen präsentiert habe. Manche von den bekanntesten werden zB mit Most, Wein, Olivenöl oder Zimt hergestellt und nehmen ihren Namen von der entsprechenden Zutat die dem Gebäck seinen typischen Geschmack gibt. Heute will ich die sehr beliebten Vanille-Kulurakia vorstellen.

Dieses Rezept stammt aus meinem griechischen Lieblingskochbuch, und es ist ein besonders einfaches. Weiterlesen