In Griechenland wird vor Ostern viel gekocht und gebacken: Tsourekia, Kulurakia, Eier, ganze Lämmer, große Töpfe Ostersuppe mit den Lamminnereien… Das kommt wahrscheinlich daher, dass man früher für die Großfamilie gekocht und gebacken hat. Meine Mama erzählt immer wieder, wie ihre Mutter vor Ostern viele Tsurekia gebacken hat, die wunderbar geduftet haben, und die die Kinder nicht essen durften. Sie hat immer vielen Verwandten und Freunden Tsourekia geschenkt, bis am ende ein einziger Zopf für den eigenen Haushalt übrig blieb. Das klingt bei meiner Mutter sehr nach Kindheitstrauma! Weiterlesen

MelitsanokeftedesIch war eins von diesen Kindern, die nie Gemüse essen. Und obwohl ich jetzt als Erwachsene inzwischen viel davon mag, was in meiner Kindheit überhaupt ging, haben mir Auberginen bis vor kurzem immer noch Schwierigkeiten bereitet. Aber nicht mehr: mit diesem traditionellen Rezept kann sogar ich Auberginen essen – in der Form saftiger, knuspriger, aromatischer Taler. Die kann man sowohl warm als auch kalt aus dem Kühlschrank geniessen. Mit etwas Zaziki sind sie ein vegetarischer Genuss! Weiterlesen

tsourekiTsoureki ist eins von den wichtigsten Sachen in der griechischen Essenskultur. Dieser süße Hefezopf wird hauptsächlich an Ostern verspeist, und nimmt sein feines Aroma von zwei teuren und im Geschmack sehr besonderen Gewürzen: den Mastix, was ein Harz eines besonderen Baums ist das auf der Insel Chios wachst, und Mahlab, was aus dem Kern der Felsenkirsche kommt. Diese beiden Gewürze haben einen ganz unverkennbaren Geschmack. Tsoureki ohne Mahlab ist kein Tsoureki, sondern ein herkömmlicher Hefezopf – deswegen sind sämtliche Rezepte ohne Mahlab, die in deutschen Backbücher vorkommen, und die als „Griechisches Osterbrot“ bezeichnet werden, eigentlich keine Rezepte für Tsoureki, oder für was ein Grieche/eine Griechisch an Ostern essen würde. Weiterlesen

milopita

Ein Apfelkuchen ist bestimmt nicht so üblich in Griechenland wie in Deutschland, und die allermeisten Rezepte kommen aus dem Ausland. Ich vermute dass die Inspiration für diesen gestürzten Apfelkuchen aus Frankreich kommt, da er mich an eine Tarte Tatin erinnert. Aber das Rezept habe ich von meiner Mutter bekommen lange bevor ich etwas über Frankreichs Küche wusste: deswegen erinnert er mich immer an meine Jugend in Athen. Weiterlesen

spanakopita1Heute war ein besonderer Tag, den wir mit Familie verbringen durften. In guter Gesellschaft ist so manches möglich,  und mir ist es heute gelungen, das alte griechische Nudelholz meiner Oma für die Herstellung eines Filoteigs zu verwenden. Mit dem Filo haben wir ein ganz typisch griechisches Gericht gemacht, das viele auch in Deutschland kennen: Spanakopita, was ein herzhafter Kuchen mit Spinat und Feta ist. Weiterlesen

prassopitakiaDas heutige Rezept ist eine Abwechslung meines Lauch-Pita Rezeptes. Die Teigtaschen sind einfach zu machen, brauchen wenige Zutaten und sind besonders als Partysnack geeignet. Durch die Verwendung des fertigen Blätterteigs dauern sie auch nicht allzu lange, was die Zubereitungszeit angeht, und mit möglichen Füllungsresten kann man ein wunderbares Omelett zaubern!  Weiterlesen

nussstangenIch weiss, der Blog heisst eigentlich „Griechische Küche“ und nicht „Deutsche Weihnachtsbäckerei“. Aber ich bin voll im vorweihnachtlichen Backwahn, genau wie letzte und vorletzte Woche, und ich wollte dieses Plätzchen mit euch teilen. Warum? Aber weil es so einfach ist, und so wahnsinnig lecker. Nussstangen sind unsere Lieblingsplätzchen, egal ob sie etwas langweilig aussehen, nicht sternförmig sind und keine schöne Glasur oder Verzierung haben. Die Verzierung sieht man ja kaum, wenn man Plätzchen schnell verschlingt! Kaum zu glauben, dass etwas so einfaches so total süchtig machen kann! Weiterlesen