Oktopus mit Cashewkernen und Wein-Sojasoße. Nicht traditionell, aber eine schmackhafte Variante. Die Oliven sind in Griechenland wichtiger Bestandteil der Ernährung und dürfen immer gegessen werden. In den Taramosalata (Fischroggenpaste) taucht man das traditionelle Brot (Lagana) ein.

Der Rosenmontag, der „saubere Montag“ (Kathara Deftera), wie er auf griechisch genannt wird, ist in Griechenland ein Feiertag, und der Tag an dem die Fastenzeit anfängt. An diesem Tag lässt man Drachen steigen und es ist üblich dass man eine große Mahlzeit mit der Familie zu sich nimmt, auf griechische Art und Weise: die Großfamilie am reichlich gedeckten Tisch, Wein und manchmal Musik, und zahlreiche Leckereien, die für die Fastenzeit typisch sind. Weiterlesen

Spetsofai

Auf dem Berg Pilio findet man Hotels, schöne Dörfer, gastfreundliche Leute und wunderbares Essen. Meer und Berg kombinieren sich in diesem paradiesischen Ort – und die Küche könnte auch nichts anderes als hervorragend sein. Das heutige Essen kommt aus Pilio und is weit bekannt im ganzen Griechenland, weil es so wunderbar herzhaft schmeckt. Weiterlesen

Eins von den Sachen die mich in meinen ersten Monaten in Deutschland verwirrt haben, war der „Eiskaffee“. Eiskalten Kaffee haben wir nämlich in Griechenland auch, aber er hat nichts mit Speiseeis zu tun! Er ist, einfach eisgekühlter Kaffee, in verschiedenen Variationen. Den ‚Nescafe Frappe‘ kennt ihr schon – den trinken wir immer im Sommer, und mein Mann ist inzwischen ein grosser Fan davon – der macht sich selber immer einen (oder mehrere im Laufe des Tages), wenn die Temperatur  über 25 Grad ist.

Aber es gibt auch die edlere Variante: den eiskalten Cappuccino Freddo! Weiterlesen

tsourekiTsoureki ist eins von den wichtigsten Sachen in der griechischen Essenskultur. Dieser süße Hefezopf wird hauptsächlich an Ostern verspeist, und nimmt sein feines Aroma von zwei teuren und im Geschmack sehr besonderen Gewürzen: den Mastix, was ein Harz eines besonderen Baums ist das auf der Insel Chios wachst, und Mahlab, was aus dem Kern der Felsenkirsche kommt. Diese beiden Gewürze haben einen ganz unverkennbaren Geschmack. Tsoureki ohne Mahlab ist kein Tsoureki, sondern ein herkömmlicher Hefezopf – deswegen sind sämtliche Rezepte ohne Mahlab, die in deutschen Backbücher vorkommen, und die als „Griechisches Osterbrot“ bezeichnet werden, eigentlich keine Rezepte für Tsoureki, oder für was ein Grieche/eine Griechisch an Ostern essen würde. Weiterlesen

melomakaronaJahrelang habe ich nach dem perfekten Melomakarona Rezept gesucht. Jahrelang habe ich mich gefragt, wie die Konditoren es bloss schaffen, dass die Melomakarona komplett im Sirup getränkt sind, aber doch nicht zu matschig und bappig sind, sondern knusprig und fest. Und endlich habe ich’s gefunden, dank meiner Freundin Maria! Es liegt alles an die ganz genaue Anleitung, und an ein Paar Tricks beim Backen. Ich werde nicht weiter dieses Rezept loben: schaut’s ihr einfach selber an, die Präzision bei der Anleitung sollte jeden überzeugen! So kann man wirklich nichts mehr falsch machen. Weiterlesen

BrokkoliEine der besten Erinnerungen meiner Kindheit und Jugend, sind die langen Ferien in unserem Sommerhaus am Meer. Dort haben wir fast täglich frischen Fisch gegessen. Mein Vater hat ihn in den Fischläden am Hafen gekauft, und nachdem meine Mutter die Innereien entfernt hat und ihn gesalzen hat, ist er auf den Grill gelandet. Am liebsten haben wir Dorade gegessen, aber oft gab’s auch Makrele oder Thunmakrele. Den Fisch haben wir heiss mit “Ladolemono”, eine Soße aus Olivenöl und frisch gepressten Zitronensaft gegessen, währen wir auf dem Balkon saßen und aufs Meer geschaut haben.

Aber heute wollte ich nicht über den Fisch, sondern über das Gemüse schreiben, das man als Beilage dazu essen kann. Nichts passt besser zu Fisch als grünes, schonend gekochtes Gemüse, wie Brokkoli oder Zucchini! Das Gemüse koche ich übrigens immer im Dampf, genau wie mein Vater es gemacht hat: Weiterlesen

IMG_0510In den verschiedenen Vierteln Athens findet einmal die Woche der Wochenmarkt, auf griechisch ‚Laiki‘ genannt, statt. Dafür wird in der Regel eine Strasse gesperrt, was für ein vorläufiges Verkehrschaos sorgt! Im ‚Laiki‘ kann man hauptsächlich Obst und Gemüse direkt vom Bauer kaufen. Aber auch Trockenobst, Hülsenfrüchte, Fisch, billige Haushaltsartikeln und Kleidung werden dort üblicherweise verkauft. Jeden Freitag ist der Wochenmarkt in meiner (ehemaligen) Nachbarschaft, wo ich immer noch übernachte wenn ich meine Eltern besuche. Diese Woche habe ich ein Paar Fotos für euch gemacht, damit ihr auch sieht, wie es so bei uns ist! Weiterlesen