ApfelkuchenEine von den ersten Sachen die ich in Deutschland und über Deutschland gelernt habe, ist wie wichtig Äpfel sind. Die sind etwa so wichtig, wie Orangen und Zitronen in Griechenland. Am Anfang hat mich das ganze überrascht: wieso trinkt man eigentlich Apfelsaft? Und warum machen alle Apfelkuchen? Apfelchips? Apfelmus? Was ist so besonders bei dieser Frucht?

Aber dann habe ich’s endlich kapiert: man isst, was freilich verfügbar ist. Man macht Saft aus der Frucht, von der es einfach zu viel hat. Das habe ich dieses Jahr selber erlebt: Weiterlesen

risogaloDer griechische Milchreis, auf griechisch ‚Risogalo‘ (wortwörtlich ‚Reismilch‘) genannt, ist süß, lecker und sättigend. Er wird in der Regel mit Zimt bestreut oder mit eingelegten Früchten begleitet und kalt serviert. Als Snack zwischendurch ist eine kleine Portion besonders geeignet, und man kann die Zuckermenge nach Belieben anpassen, sollte dieses Rezept einem zu süß oder nicht süß genug vorkommen. Für mich gilt als Vorteil dass Risogalo gleichzeitig weich und fest genug ist, dass auch sehr kleine Kinder ihn selber essen und auch ohne zähne kauen können. Weiterlesen

SchokoladensconesWer mit möglichst wenig Zucker backen will, und trotzdem eine Süßigkeit zum Nachmittagskaffee (oder zum Frühstück!) haben möchte, kann in der westeuropäischen Backtradition so manches entdecken. Einfacher und schneller als Scones geht es gar nicht: keine Hefe, also kein gehen des Teiges, kein Zucker, nur wenig Fett, sehr kurze Vorbereitungs- und Backzeit. Vom ersten Öffnen des Kühlschranks bis zum fertigen Gebäck braucht man nicht länger als eine halbe Stunde. Weiterlesen

bugatsaBugatsa ist was ganz besonderes. Es kommt aus dem Norden Griechenlands, und ich habe noch niemand kennengelernt der diese tolle Süßigkeit nicht mag. Es gibt ausserdem hunderte Varianten davon, und es macht (mir, zumindest) Riesenspaß sie auszuprobieren! Der Ofen wird sehr oft heiss, und mein Mann entwickelt langsam ein Bäuchlein! Das ist der größte Lob für die Bäckerin. 🙂 Weiterlesen