Ihr kennt schon den Tyropita, den herzhaften Käsestrudel Griechenlands, der eins von den üblichsten Gerichten des Landes ist. Aber wer keinen Filoteig hat, oder – wie ich! – viel zu faul ist um Tyropita mit Filo zu machen, kann auf die nächste Variante greifen: Tyropita ohne Filo!

Ich muss zugeben, dass ich dieses Rezept viel lieber als eine „richtige“ Tyropita mag. Der Teig ist nämlich geschmeidiger, weicher, fluffiger und der schmilzt fast im Mund. Als Resteverwendung für Gemüse, Käse und Milch ist er auch genial, und als Snack für Gäste auch! Und hier ist ein Grundrezept dass man verwenden kann, um mit verschiedenen Zutaten zu experimentieren:

Käseauflauf (für 4 Portionen)

  • 250g Ricotta
  • 250g Feta Käse
  • 125g gelben Käse, (Greyerzer, Emmentaler, Cheddar, Edamer, Bergkäse, Butterkäse…)
  • 2 Eier (Größe M oder L)
  • 500g Milch
  • 125g Hartweizengrieß
  • 1EL Butter
  • Optional: 3 EL Sesam
  • Optional: Semmelbrösel
  • Optional: 2 EL geriebenen Hartkäse
  • Nach Belieben: Paprika, Chilischote, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Schinken, Speck, Champignons, Erbsen…

Den Ofen bei 180 Grad (Umluft) vorheizen. Die Käsesorten reiben und mit dem Ricotta und den Eiern vermengen. Mit Pfeffer abschmecken, aber nicht salzen weil der Feta und möglicherweise die anderen Käsesorten salzig genug sind. Milch mit Grieß in einen Topf geben unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Soße blubbert und andickt. Mit der Käse-Eier Masse vermengen, 1 EL Butter dazu geben und gut umrühren.

Jetzt kann man entweder so backen, oder kleingehacktes Gemüse, Schinken oder Kräuter dazu geben.

Eine mittelgroße Backform einfetten und mit Sesam oder Semmelbröseln bestreuen. Man kann aber nur einfetten, die Masse bleibt meistens nicht in der Backform hängen. Die Käsemasse dazu geben und glatt streichen.

Mit Sesam, Semmelbröseln oder geriebenen Hartkäse (Parmesan, Pecorino oder ähnliches) bestreuen, und im Ofen in etwa 40 bis 45 Minuten goldbraun backen. Der Auflauf geht tatsächlich etwas auf, aber fällt nach einer Weile zusammen. Das beeinträchtig auf keinem Fall die Konsistenz oder den Geschmack!

Viel Erfolg beim Nachbacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.