fassoladaWas glauben Sie ist das Nationalgericht Griechenlands? Wer an Moussaka* denkt liegt hier ganz falsch! Unser Nationalgericht ist ein veganes Essen, aus Gemüse die im mediterranen Klima wachsen und nahrhaft sind: die Bohnensuppe! Das einzige was mir manchmal hier in Deutschland für eine richtige Fassolada fehlt, ist der Blattsellerie. In Griechenland ist der Sellerie nämlich zarter, die Stangen nicht so dick, und man verwendet vor Allem die Blätter. Aber Selleriestangen geben auch dieser Suppe einen hervorragenden Geschmack, und sie können ausserdem gehackt werden und portionsweise im Gefrierfach aufbewahrt werden.

Fassolada (für die Großfamilie – 6 bis 8 Portionen)

Die Bohnen mindestens 8 Stunden oder übermacht in kaltem Wasser quellen lassen. Das Wasser abgiessen. Die Zwiebeln schälen (nach Belieben auch halbieren oder vierteln) und in Scheiben schneiden. Die Karotten ebenso in Scheiben schneiden. Den Sellerie würfeln. Alle Zutaten ausser Zitrone in einen großen Topf geben, mit 2-2.5 Liter Wasser übergiessen, zum Kochen bringen und bedeckt köcheln lassen bis die Bohnen gar sind. Das dauert mindestens eine halbe Stunde wenn die Bohnen lange gequellt haben, aber öfter wird’s bis zu einer Stunde dauern. Schneller geht’s natürlich mit einem Schnellkochtopf.

Viele Griechen würden Zitrone frisch auf die Suppe pressen, aber das ist bestimmt nicht Jedermanssache, daher können Sie am Anfang mit ein Paar Tropfen probieren, oder auch sein lassen. Zuhause haben wir zu Hülsenfrüchtesuppen immer scharfe Sardinen aus der Dose und Brot gegessen. Ich empfehle die Kombination wärmstens!

Die Suppe ist sehr empfehlenswert für kalte Wintertage, und macht gut Satt. Viel Spaß beim nachkochen!




4 Gedanken zu „Fassolada (Griechische Bohnensuppe)

  1. Die Suppe ähnelt ja etwas dem türkischen Augenbohneneintopf, den ich vor kurzem gekocht habe. Und wäre mal wieder eine schöne Verwendung für die großartigen griechischen Lorbeerblätter, die ich auf dem Markt gekauft habe 🙂

Kommentar verfassen