BrokkoliEine der besten Erinnerungen meiner Kindheit und Jugend, sind die langen Ferien in unserem Sommerhaus am Meer. Dort haben wir fast täglich frischen Fisch gegessen. Mein Vater hat ihn in den Fischläden am Hafen gekauft, und nachdem meine Mutter die Innereien entfernt hat und ihn gesalzen hat, ist er auf den Grill gelandet. Am liebsten haben wir Dorade gegessen, aber oft gab’s auch Makrele oder Thunmakrele. Den Fisch haben wir heiss mit “Ladolemono”, eine Soße aus Olivenöl* und frisch gepressten Zitronensaft gegessen, währen wir auf dem Balkon saßen und aufs Meer geschaut haben.

Aber heute wollte ich nicht über den Fisch, sondern über das Gemüse schreiben, das man als Beilage dazu essen kann. Nichts passt besser zu Fisch als grünes, schonend gekochtes Gemüse, wie Brokkoli oder Zucchini! Das Gemüse koche ich übrigens immer im Dampf, genau wie mein Vater es gemacht hat: es bleibt schön grün, behält seine Vitamine und auch seinen Eigengeschmack. Letztens habe ich entdeckt, dass Otto viele Markendampfgarer im Angebot hat – da jukt’s mir unter den Fingern! Mit dem Damfgarer könnte man auch gleichzeitig schonend den Fisch garen – grillen ist schliesslich zeitaufwendig und Wetterabhängig!Zucchini

Und ebenso wichtig ist wie man das Gemüse anmacht. Auch Brokkolihasser werden diesem Brokkoli wahrscheinlich nicht widerstehen können – genau so wie mein Mann, der inzwischen Brokkoli nur auf diese Art isst, sogar lieber als gratiniert!

Beilagegemüse, für Fisch, Fleisch und co (für 2 bis 4 Personen, je nach Größe und Appetit)

  • 1 großen Kopf Brokkoli und 1 große Zucchini
  • 1 Zitrone
  • 4-5 EL kalt gepresstes Olivenöl*
  • Salz
  • (optional) zum servieren: Feta Käse, etwa 150gr
  • (für die Zucchini) frisch geriebenen schwarzen Pfeffer

Den Brokkoli und die Zucchini putzen. Den Brokkoli in Röschen, die Zucchini in etwa 2cm dicke Scheiben schneiden. Das Gemüse sollte man zwar weich- aber nicht totkochen (dazu hilft der Dampfgarer sehr, zumindest jungen Müttern wie ich, die leicht etwas auf dem Herd vergessen). Das heisst: etwa 10 bis 12 Minuten im Dampf, je nach Geschmack, reichen völlig. Der Brokkoli soll schön grün bleiben – ein Paar Minuten zu lang, und er verliert schnell seine leuchtende Farbe.

Das gegarte, noch heisse Gemüse in eine Schüssel geben. Eine Zitrone halbieren und beide Hälften (ja, die ganze Zitrone – es soll auch eine saftige sein!) direkt aufs Gemüse auspressen. Gut umrühren, leicht salzen, und mit dem Olivenöl* übergiessen. Zum Schluss den Feta in Stücke schneiden und dazu geben. Zu der Zucchini passt gut frisch geriebener schwarzer Pfeffer.

Zitronenliebe und Gesundheit: Grieche verwenden sehr oft Zitronen, die sie direkt aufs Essen auspressen. Wenn eure Toleranz auf Säure nicht so hoch wie die des durchschnittliches Griechen ist, dann könnt ihr vielleicht mit einer Halben Zitrone anfangen. Aber ich garantiere es: je mehr Zitrone, desto besser schmeckt das Gemüse. Ausserdem enthalten grüne Gemüsesorten viel Eisen, das am besten mithilfe einer Vitamin-C Quelle vom Körper aufgenommen wird. Also lospressen!

Und hier mein heutiges Mittagessen: mit Feta, natürlich, und reichlich Zitronensaft! Dazu habe ich ein Bisschen geräucherten Lachs gegessen - und somit ein Fusion Mittagessen kreiert!

Und hier mein heutiges Mittagessen: mit Feta, natürlich, und reichlich Zitronensaft!




2 Gedanken zu „Beilagegemüse auf griechische Art – einfacher und leckerer geht’s kaum!

Kommentar verfassen