dorfsalatIn den Sommermonaten war bei uns der griechische Salat immer ein Muss. Der gehört auf jeden griechischen Tisch, als ständige Beilage zum Essen, oft auch als Hauptspeise. Ich errinere mich sehnsüchtlich ans Abendessen im Ferienhaus: ein großer Teller Salat, mit einem dicken Stück Feta und Brot zum eintauchen. Mehr braucht man eigentlich nicht! Meine Mutter hat immer mehrere Kilo Tomaten, Gurken, Paprika und Zwiebeln pro Woche gekauft. Und um die 2 Kilo Feta wurden pro Woche bei uns verspeist. Das gehört nähmlich so in einem griechischen Haushalt.

Der griechische Salat – bei uns „Dorfsalat“ genannt – wird nicht umgerührt! Ein Salatbesteck gehört auch nicht dazu. Alle, die am Tisch sitzen, dürfen direkt vom Salatteller essen. Ich habe immer noch ein komisches Gefühl wenn ich in Restaurants Leute sehe, die mit dem Salatbesteck eine Portion griechischen Salat zum Teller nehmen. So werden auch leckere Säfte von der Salatschüssel entfernt – wie wird man dann am Ende das Brot eintauchen?

Der griechische Dorfsalat ist schnell zu machen, gesund und leicht, und auch noch vegetarisch/vegan, für diejenigen die so was wichtig finden. Erfrischend und lecker ist er auch noch! Und so kann man ihn machen:

Zutaten (für 2 Personen als Hauptgericht, für 4-5 als Beilage):

  • 5 mittelgroße, reife Tomaten
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1/2 Gemüsepaprika
  • 1/2 Gurke
  • ein Paar Kalamata-Oliven
  • 1 EL Weinessig, weiß oder rot
  • 3 EL Olivenöl*
  • 1/2, TL getrocknetes Oregano
  • Salz
  • Optional: etwa 150 gr Feta Käse
  • Optional: Brot zum eintauchen (kann gerne alt sein)

Die Tomaten abwaschen, längs halbieren, den Stielanzatz abschneiden und jede Hälfte längs in 4 bis 6 keilförmige Stücke schneiden (je nach Größe der Tomate). Die Tomaten in eine Schüssel geben. Die Gurke schälen, in etwa halbe Zentimeter dicke scheiben schneiden und auf die Tomaten geben. Die Zwiebel schälen, längs vierteln, in Scheiben schneiden und zur Schüssel geben. Die Paprika entkernen und in streifen schneiden. Ebenfalls in die Schüssel geben. Den Salat salzen und den Oregano darauf streuen. Mit dem Essig und dem Öl beträufeln, und am Ende die Oliven darauf streuen.

Wer Feta mag, soll ihn auf den Salat geben. Und so macht man das:salat2Am Ende bleibt in der Schale eine leckere Mischung aus Öl, Essig, den Säften vom Gemüse und Fetabrösel. Jetzt ist die Zeit gekommen, das Brot einzutauchen. Probieren Sie es einfach! Guten Appetit!




2 Gedanken zu „Der griechische Salat: der Allesbegleiter

Kommentar verfassen