Tyropita1Tiropita ist vielleicht das üblichste und bekannteste Essen in Griechenland. Man kann zuhause einen großen Strudel daraus machen – so wie ich heute – oder man kann kleine Tyropita in der Bäckerei als kleine Brotzeit für unterwegs kaufen. Auf diese Art und Weise wird Tyropita so wie die Brezen in Deutschland gegesen. Das Wort „Tyropita“ steht auch oft in der Umgangssprache als Ersatz für „Essen“, so kann man zB „du siehst blass aus, iss eine Tyropita“ sagen – das würde einfach „Iss was um Kraft zu holen“ bedeuten. Weiterlesen

Spetsofai

Auf dem Berg Pilio findet man Hotels, schöne Dörfer, gastfreundliche Leute und wunderbares Essen. Meer und Berg kombinieren sich in diesem paradiesischen Ort – und die Küche könnte auch nichts anderes als hervorragend sein. Das heutige Essen kommt aus Pilio und is weit bekannt im ganzen Griechenland, weil es so wunderbar herzhaft schmeckt. Weiterlesen

 

1-2-3Kuchen

1-2-3 Kuchen mit frisch gepresstem Orangensaft als Flüssigkeit, Margarine als Fett, und Orangenabrieb!

Diesen Kuchen habe ich aus einem alten griechischen Kochbuch, dass sich mit einfachen und billigen Rezepten beschäftigt. Ich liebe ihn aus 3 Grunden: den kann man mit verschiedenen Zutaten machen, er ist sehr zum Experimentieren geeignet und kann man ihn machen einfach mit den Zutaten die man zuhause hat. Er ist lecker, so lecker das meine Kinder ihn essen, egal ob er Schokolade drin hat oder nicht! Und ich habe ihn im Kopf, ich muss das Kochbuch nicht aufmachen – was mir sehr gefällt!

Weiterlesen

In Griechenland gibt’s einen traditionellen Zwieback, der ‚Paximadi‚ heisst, und der in der Regel viel dicker und härter ist als das herkömmliche Zwieback das man in Deutschland üblicherweise bekoomt. Oft wird es mit Gerste hergestellt, und immer ist es Vollkorn – manchmal verwendet man sogar mehr Kleie in der Herstellung, so dass dieser Zwieback viel Flüssigkeit aufsaugen kann. Paximadia kann man meistens nicht pur essen, sondern muss man sie gut einweichen. Ich hab’s als Kind geliebt, Gerstenzwieback in heisse Schokoladenmilch einzutauchen! Als erwachsene habe ich die heisse Milch durch heissen Kaffee ersetzt – das vom Getränk weich gewordene Zwieback liebe ich immer noch.

Heute geht’s aber nicht um jedes Paximadi, sondern um eine besondere Sorte, die aus der Insel Kreta kommt, und Dakos heisst. Dakos wird speziell für Salat verwendet: man reibt in der Regel sehr reife Tomaten aufs Zwieback, und lässt das trockene Gebäck die ganze Flüssigkeit von fast überreifen Tomaten aufzufangen und aufzusaugen. Weiterlesen

nudeln_paprikasossMeine Mutter mag leichte und schnelle Gerichte zu kochen, und irgendwie schafft sie es immer tolle Rezepte zu zaubern, die so einfach sind, dass man sich wundern muss dass so viel Geschmack in einer einfachen Kombination von wenigen Zutaten stecken kann. Diese Nudeln mit Tomatensoße haben wir immer in der Fastenzeit vor Ostern gegessen – und sie wecken immer Kindheitserinnerungen in mir. Die ist Vegan, wie es in der griechischen Fastenzeit passt, und so lecker, obwohl sie Kinderleicht zuzubereiten ist. So was koche ich immer gerne wenn es wenig Zeig gibt. Die Kinder lieben sie nämlich auch! Weiterlesen

jemista‚Jemista‘ heisst wortwörtlich ‚gefüllte‘, und es ist eins von den allerbesten Sommergerichten Griechenlands. Jemista ist vegetarisch, ja sogar vegan. Mit reichlich Olivenöl, Kartoffeln, Reis und gutem Gemüse, fehlt einem eigentlich das Fleisch nicht. Trotzdem gibt’s eine Variante mit Hackfleisch die super lecker schmeckt. Weiterlesen

patates_tiganitesEins von den Sachen die mich in Deutschland überrascht haben, ist dass es in den Restaurants nur Pommes als Tiefkühlprodukt gibt. Diese knusprigen Stifte schmecken nicht wie die Kartoffeln, die direkt aus der Pfanne oder der Fritteuse kommen, und die kurz davor geschält und per Hand geschnitten wurden. In jeder Taverne in Griechenland bekommt man Pommes direkt aus der Pfanne, unregelmässig geschnitten und mit aromatischem Oregano bestreut. Das ist der Geschmack meiner Kindheit: Patates Tiganites! Weiterlesen