DSC_0002 (1)Es war ein schöner Ostersonntag! Und ganz besonders war er auch, weil mein Vater aus Griechenland bei uns zu Besuch war. Am Morgen durfte ich ganz in Ruhe frühstücken, mit heissem Kaffee wo ich meine selbst gemachten griechischen Oster-Kulurakia und mein weiches, luftiges Tsureki eingetaucht habe: Weiterlesen

kulurakiaEs gibt zwei verschiedene Gebäcksorten, die in Griechenland mit Ostern verbunden sind. Die eine sind das süße Hefeteigbrot namens ‚Tsureki‚, das mit den Gewürzen Mastix und Mahleb aromatisiert wird. Ein guter Tsureki ist eine sehr edle Sache, die ich als Kind wochenlang nach Ostern zum Frühstück in meine Schokomilch – und später in meinen Kaffee – eingetaucht habe. Das gleiche gilt für die Griechischen Osterplätzchen! Dieses trockne Gebäck ist die perfekte kleine Leckerei zum Kaffee oder Tee, und zum Frühstück habe ich als Studentin oft 5 oder 6 solche Stücke in meine heisse Milch mit Nescafe… Aaah die Studienzeit! Weiterlesen

Tiganites-fournouAnbraten oder frittieren mag ich wirklich nicht, denn meine Kleidung und meine Haare und das ganze Haus hinterher nach Öl riechen. Ausserdem braucht man Unmengen an Öl, und die Küche muss auch von dem Öl, das immer aus der Pfanne spritzt, geputzt werden. Aber wenn die Kinder ‚Mama Pommes!‘ rufen weiss ich, dass ich tolle Pommes in einer Halben Stunde auftischen kann, und das mit wenig Aufwand und wenig Öl. Ofen-Pommes, die genau wie die echte Sache schmecken! Weiterlesen

MelitsanokeftedesIch war eins von diesen Kindern, die nie Gemüse essen. Und obwohl ich jetzt als Erwachsene inzwischen viel davon mag, was in meiner Kindheit überhaupt ging, haben mir Auberginen bis vor kurzem immer noch Schwierigkeiten bereitet. Aber nicht mehr: mit diesem traditionellen Rezept kann sogar ich Auberginen essen – in der Form saftiger, knuspriger, aromatischer Taler. Die kann man sowohl warm als auch kalt aus dem Kühlschrank geniessen. Mit etwas Zaziki sind sie ein vegetarischer Genuss! Weiterlesen

Tyropita1Tiropita ist vielleicht das üblichste und bekannteste Essen in Griechenland. Man kann zuhause einen großen Strudel daraus machen – so wie ich heute – oder man kann kleine Tyropita in der Bäckerei als kleine Brotzeit für unterwegs kaufen. Auf diese Art und Weise wird Tyropita so wie die Brezen in Deutschland gegesen. Das Wort „Tyropita“ steht auch oft in der Umgangssprache als Ersatz für „Essen“, so kann man zB „du siehst blass aus, iss eine Tyropita“ sagen – das würde einfach „Iss was um Kraft zu holen“ bedeuten. Weiterlesen

Tachinomelo

Tahini, wie euch vermutlich schon bekannt, ist einfach eine Sesampaste. Tahini verwendet man für Hummus – in Griechenland allerdings hatte ich nie von Hummus gehört, weil wir beides Tahini und Kichererbsen einfach auf andere Weise zubereitet und gegessen haben. Man kann viele Gerichte mit Tahini zubereiten, aber heute wollte ich erstmal mit was ganz einfachem anfangen: Tahini-Honig Aufstrich, oder auf Griechisch ‚Tahinomelo‘. Weiterlesen

In Griechenland gibt’s einen traditionellen Zwieback, der ‚Paximadi‚ heisst, und der in der Regel viel dicker und härter ist als das herkömmliche Zwieback das man in Deutschland üblicherweise bekoomt. Oft wird es mit Gerste hergestellt, und immer ist es Vollkorn – manchmal verwendet man sogar mehr Kleie in der Herstellung, so dass dieser Zwieback viel Flüssigkeit aufsaugen kann. Paximadia kann man meistens nicht pur essen, sondern muss man sie gut einweichen. Ich hab’s als Kind geliebt, Gerstenzwieback in heisse Schokoladenmilch einzutauchen! Als erwachsene habe ich die heisse Milch durch heissen Kaffee ersetzt – das vom Getränk weich gewordene Zwieback liebe ich immer noch.

Heute geht’s aber nicht um jedes Paximadi, sondern um eine besondere Sorte, die aus der Insel Kreta kommt, und Dakos heisst. Dakos wird speziell für Salat verwendet: man reibt in der Regel sehr reife Tomaten aufs Zwieback, und lässt das trockene Gebäck die ganze Flüssigkeit von fast überreifen Tomaten aufzufangen und aufzusaugen. Weiterlesen