kulurakia-vaniliasKulurakia ist auf Griechisch der Allgemeine Term für trocknes, nicht zu süßes Gebäck, dass man als Snack geniesst oder zum Kaffee serviert. Es gibt unzählige Sorten von Kulurakia, wie die Osterplätzchen die ich von ein Paar Wochen präsentiert habe. Manche von den bekanntesten werden zB mit Most, Wein, Olivenöl oder Zimt hergestellt und nehmen ihren Namen von der entsprechenden Zutat die dem Gebäck seinen typischen Geschmack gibt. Heute will ich die sehr beliebten Vanille-Kulurakia vorstellen.

Dieses Rezept stammt aus meinem griechischen Lieblingskochbuch, und es ist ein besonders einfaches. Weiterlesen

Salepi1

Salep mit aufgeschäumter Milch

Salep oder Salepi ist eine sehr aromatische Wurzel, die im orientalischen Raum – und auch in Griechenland – für die Herstellung von Getränken, Süßspeisen und Eis verwendet wird. Salepi verwendet man in seiner gemahlenen Form. In Deutschland habe ich bisher nur Instant-Saleppulver gefunden, die meistens viele zusätzliche Zutaten und manchmal sogar gar keinen echten Salep enthält. Meinen Salep Pulver kaufe ich deswegen in Griechenland, oder ich bestelle ihn bei Leuten die mir ab und zu mal ein Päckchen aus Griechenland schicken. Für das heutige Rezept braucht man puren gemahlenen Salep – wenn ihr einen Instant-Salep kauft, dann lieber nach Packungsanleitung zubereiten! Weiterlesen

 

1-2-3Kuchen

1-2-3 Kuchen mit frisch gepresstem Orangensaft als Flüssigkeit, Margarine als Fett, und Orangenabrieb!

Diesen Kuchen habe ich aus einem alten griechischen Kochbuch, dass sich mit einfachen und billigen Rezepten beschäftigt. Ich liebe ihn aus 3 Grunden: den kann man mit verschiedenen Zutaten machen, er ist sehr zum Experimentieren geeignet und kann man ihn machen einfach mit den Zutaten die man zuhause hat. Er ist lecker, so lecker das meine Kinder ihn essen, egal ob er Schokolade drin hat oder nicht! Und ich habe ihn im Kopf, ich muss das Kochbuch nicht aufmachen – was mir sehr gefällt!

Weiterlesen

Eins von den Sachen die mich in meinen ersten Monaten in Deutschland verwirrt haben, war der „Eiskaffee“. Eiskalten Kaffee haben wir nämlich in Griechenland auch, aber er hat nichts mit Speiseeis zu tun! Er ist, einfach eisgekühlter Kaffee, in verschiedenen Variationen. Den ‚Nescafe Frappe‘ kennt ihr schon – den trinken wir immer im Sommer, und mein Mann ist inzwischen ein grosser Fan davon – der macht sich selber immer einen (oder mehrere im Laufe des Tages), wenn die Temperatur  über 25 Grad ist.

Aber es gibt auch die edlere Variante: den eiskalten Cappuccino Freddo! Weiterlesen

tsourekiTsoureki ist eins von den wichtigsten Sachen in der griechischen Essenskultur. Dieser süße Hefezopf wird hauptsächlich an Ostern verspeist, und nimmt sein feines Aroma von zwei teuren und im Geschmack sehr besonderen Gewürzen: den Mastix, was ein Harz eines besonderen Baums ist das auf der Insel Chios wachst, und Mahlab, was aus dem Kern der Felsenkirsche kommt. Diese beiden Gewürze haben einen ganz unverkennbaren Geschmack. Tsoureki ohne Mahlab ist kein Tsoureki, sondern ein herkömmlicher Hefezopf – deswegen sind sämtliche Rezepte ohne Mahlab, die in deutschen Backbücher vorkommen, und die als „Griechisches Osterbrot“ bezeichnet werden, eigentlich keine Rezepte für Tsoureki, oder für was ein Grieche/eine Griechisch an Ostern essen würde. Weiterlesen

ApfelkuchenEine von den ersten Sachen die ich in Deutschland und über Deutschland gelernt habe, ist wie wichtig Äpfel sind. Die sind etwa so wichtig, wie Orangen und Zitronen in Griechenland. Am Anfang hat mich das ganze überrascht: wieso trinkt man eigentlich Apfelsaft? Und warum machen alle Apfelkuchen? Apfelchips? Apfelmus? Was ist so besonders bei dieser Frucht?

Aber dann habe ich’s endlich kapiert: man isst, was freilich verfügbar ist. Man macht Saft aus der Frucht, von der es einfach zu viel hat. Das habe ich dieses Jahr selber erlebt: Weiterlesen

risogaloDer griechische Milchreis, auf griechisch ‚Risogalo‘ (wortwörtlich ‚Reismilch‘) genannt, ist süß, lecker und sättigend. Er wird in der Regel mit Zimt bestreut oder mit eingelegten Früchten begleitet und kalt serviert. Als Snack zwischendurch ist eine kleine Portion besonders geeignet, und man kann die Zuckermenge nach Belieben anpassen, sollte dieses Rezept einem zu süß oder nicht süß genug vorkommen. Für mich gilt als Vorteil dass Risogalo gleichzeitig weich und fest genug ist, dass auch sehr kleine Kinder ihn selber essen und auch ohne zähne kauen können. Weiterlesen